Umfeld

Das Agrotourismus auf Mallorca S’Estalella befindet sich in Sa Punta de s’Estalella, einem der wenigen Fischerdörfer, die im Lauf des 16. Jahrhunderts an Mallorcas Südküste gegründet wurden. Aufgrund seines architektonischen und anthropologischen Ranges wurde es vom mallorquinischen Inselrat zum geschützten Kulturgut erklärt. Es handelt sich um eine inselweit einzigartige Ansiedlung.

Das Anwesen S’Estalella liegt in einem geschützten Abschnitt des Küstenstreifens von Llucmajor im Süden Mallorcas, einem der schönsten Landstriche der Insel. Hier befinden sich einige der großen Naturschutzgebiete wie der unglaubliche Strand Es Trenc, das mysteriöse Cap de ses Salines oder der zauberhafte Nationalpark der Insel Cabrera.

Mit 300 Hektaren und 4 Kilometer unberührter Küste ist das Anwesen eine ausgedehnte Naturlandschaft. Die Lage der Fischerhäuschen ist perfekt: Sie sind nach Osten ausgerichtet, mit Blick auf die Bucht von Es Trenc und geschützt vor den vorherrschenden Westwinden. Von den Häuschen, die nur wenige Meter vom Ufer entfernt liegen, gelangt man über sandige Wege und dem Ufer entlang zur Westküste, einer schroffen, von Klippen durchsetzten Landschaft, die von der Weite des Meeres und im Winter von starken Winden geprägt ist.

Der Küstenabschnitt des Anwesens ist von majestätischen Kiefernwäldern an einem geologisch hochinteressanten Dünensystem bestanden. Im Landesinneren werden Landwirtschaft und Jagd betrieben.

 

 

Flora und Fauna

cormoran-limpio

[expand title=“Weiterlesen“]
In dieser einzigartigen Enklave ist eine Flora und Fauna anzutreffen, die typisch für ein halbtrockenes, mesothermisches mediterranes Klima ist.

Es handelt sich um einen der trockensten, von einem milden Klima geprägten Inselteile mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 17° C und spärlichen Niederschlägen.

Die Bedeutung dieser Zone beruht auf Beständen von Tier- und Pflanzenarten, die in den Europäischen Richtlinien aufgelistet sind. Vor allem sind hier zahlreiche ansässige wie auch Zugvogelarten anzutreffen, die mit ihren Gesängen zur besonderen Atmosphäre beitragen.

 

Landtierarten

Triel = Burhinus oedicemus
Sardengrasmücke = Sylvia sarda baleárica
Theklalerche = Galerida theklae
Krähenscharbe = Phalacrocorax aristotelis desmarestii
Wanderfalke = Falco peregrinus
Balearische Wechselkröte = Bufo viridis baleárica
Griechische Landschildkröte = Testudo hermanni
Unechte Karettschildkröte = Caretta caretta
Nordafrikanischer Igel = Atelerix algirus
Europäische Ginsterkatze = Genetta genetta
Wiedehopf = Upupa epops

Meerestierarten

Gewöhnlicher Stechrochen = Dasyatis Pastinaca
Grauer Glatthai = Mustelus Mustelus
Gefleckter Zitterrochen = Torpedo Torpedo
Kurznasen-Seenadel = Sygantus Abaster
Meerrabe = Sciaena umbra
Grüner Lippfisch = Labrus viridis
Großer Roter Drachenkopf = Scorpaena scrofa
Zahnbrasse = Dentex dentex
Mittelmeer-Muräne = Muraena helena
Neptungras = Posidonia Oceánica

Pflanzenarten

Wilde Pistazie = Pistacia Lenticus
Sonnenröschen = Heliathemum caput-felis
Pinie = Pinus Pinea
Rosmarin = Rosmarinus officinalis var. palauii
[/expand]

 

Katalogisierung

s'Estalella des de l'aire

[expand title=“Weiterlesen“]
Das Anwesen S’Estalella und das Fischerdorf unterliegen den strengsten europäischen, staatlichen und regionalen Umweltschutzbestimmungen für privaten Grundbesitz.

Die erste Unterschutzstellung kam aufgrund eines Antrags der Besitzerfamilie zustande, der im Jahr 1991 gestellt wurde, um die Katastrophe abzuwenden, die der Bau eines Kraftwerks bedeutet hätte.

Danach wurde der Schutz ausgeweitet und das Gebiet wurde zum AANP erklärt (Área Natural de Especial Interés de alto Nivel de Protección – Besonderes Naturschutzgebiet unter erhöhtem Schutz). Als das Europäische Netzwerk Natura 2000 gegründet wurde, kam die Einstufung als ZEPA hinzu (Zona de Especial Protección para las Aves – Zone mit besonderen Vogelschutzbestimmungen).

Darüber hinaus steht das Anwesen auf staatlicher Ebene als IBA unter Schutz (Área Importante para las Aves – Wichtiger Lebensraum für Vögel)
Die Häuschen sind wegen ihres guten Erhaltungszustands und ihrer Einzigartigkeit als BIC verzeichnet (Bien de Interés Cultural – geschütztes Kulturgut).

 

[/expand]